GeoRohstoff
GeoRohstoff 2018-01-05T17:33:40+00:00

Rohstoffe im Geopark Porphyrland

Rohstoffe als Grundlage für Handwerk, Architektur und Industriekultur

Lava und Eis formten unsere heutige Landschaft, prägten die Wirtschaft wie Kulturlandschaft und hinterließen wertvolle geologische Schätze: Die Rohstoffe.

Vor allem die Rohstoffe Porphyr und Kaolin wurden als besonders wertvolle Baustoffe und Werkstoffe genutzt. Dank dieser Vorkommen entwickelte sich Handwerk, Architektur und durch den großflächigen Abbau schließlich auch die Industriekultur.

Die ausführliche Darstellung wird derzeit vom Redaktionsteam aufgebaut und folgt bis März 2018.

Rohstoffe kompakt

Alleinstellungsmerkmal in geologischer Hinsicht sind Rohstoffe, die aus permischen Vulkanitgesteinen aus dem Unterrotliegenden sowie auf Verwitterungs- und Ablagerungsprodukten aus dem Tertiär und Quartär basieren.

Einige dieser Rohstoffe werden seit Jahrhunderten abgebaut. Sie spielen bis heute für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Region eine bedeutende Rolle. Nennenswert sind der Pyroxenquarzporphyr als Schotterstein, der Beuchaer Granitporphyr als Bau- und Dekorationsgestein (Leipziger Völkerschlachtdenkmal) sowie vor allem der als Werkstein begehrte recht seltene Porphyrtuff aus Rochlitz, der prägend für viele bedeutende Gebäude in Sachsen und darüber hinaus ist.

Auch Kaolin, das infolge des warm-feuchten Klimas während des Tertiärs entstandene Verwitterungsprodukt des Quarzporphyrs, ist ein den Geopark prägender Rohstoff, der heute weltweit exportiert wird. In Nordwestsachsen lag am Beginn des 18. Jahrhunderts die Rohstoffbasis für die Herstellung des ersten europäischen Porzellans durch Böttger.