Laden...
Home2022-09-19T17:57:56+02:00

Supervulkanismus mit steinreichen Folgen

Vor etwa 290 Millionen Jahren kommt es auf dem Gebiet des heutigen Geoparks Porphyrland zu gigantischen Vulkanausbrüchen. Aus Vulkanschloten und Erdspalten fließt Lava, Aschen werden weit in die Atmosphäre geschleudert. Gemische aus Gasen, Aschen, vulkanischen Bomben und Fetzen von Magma ergießen sich in mächtigen Glutlawinen mehrfach über die Region… Die Auswurfmassen zählen zu den größten, die bisher weltweit entdeckt wurden.
Nach ihrem Erkalten bilden sich über 500 Meter dicke Schichten aus unterschiedlichen Porphyren. Diese sind namensgebend für das Supervulkangebiet Geopark Porphyrland.

Heute begegnet uns Porphyr auf Schritt und Tritt in der Landschaft: Geschliffen von Gletschereis und geformt von Flüssen; umgewandelt durch Klima und Witterung; gebrochen und geborgen, bearbeitet und veredelt von Menschenhand.

Imagefilm Geopark Porphyrland

STEINREICH ENTDECken

Erleben und Begegnen

WEGE IN DIE ERDGESCHICHTE

Erdgeschichte Geniessen

Stimme ab

Wettbewerb „Gemeinsam stark sein“

Entdecken Sie die Faszination des roten Rochlitzer Porphyrtuffs, den Reichtum an Gesteinen, Steinbrüchen und seltenen Rohstoffen sowie die landschaftliche Vielfalt, die der Geopark zwischen dem Rochlitzer Berg, den Hohburger Bergen, dem Collmberg und dem Kirchbruch Beucha sowie entlang der Mulde zu bieten hat. Darin eingebettet finden Sie sehenswerte Klöster, Burgen, Schlösser, industriekulturelle Zeugen, Parkanlagen, Museen, Kirchen, GeoRouten sowie Rad- und Wanderwege.

Geotop des Monats Oktober: Steinbruch Gaudlitzberg

05.10.2022|

Unserer Fotomotiv zum Geotop im Oktober ist ein Klassiker: der ehemalige Steinbruch am Gaudlitzberg (Gemeinde Thallwitz OT Röcknitz). Den herbstlich-stimmungsvollen Eindruck vom Gipfel des ehemaligen Steinbruchs weit ins Hohburger [...]

2 x Preisgelder aus den simul+Mitmachfonds!

28.09.2022|

Für zwei Kooperationsprojekte hat der Geopark Porphyrland Preisgelder aus den simul+Mitmachfonds 2022 gewonnen. "Entdecken ohne Barrieren" In Zusammenarbeit mit der Stadt Leisnig und dem Eigentümer des Kunst- & Kulturstandortes „Forte [...]

Nach oben