Supervulkane und Eiszeitspuren unter unseren Füßen? Mit zertifizierten GeoRangern im Geopark Porphyrland die Region neu entdecken
Auf Schloss Colditz wurden die ersten GeoRanger des Geoparks Porphyrland ausgezeichnet: Die elf Engagierten erhielten ihre Zertifikate als Natur- und Landschaftsführer im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LANU).

Die Übergabe der Zertifikate durch die LANU an die GeoRangerAb sofort werden die GeoRanger Besucher durch den Geopark begleiten und geologische sowie biologische Schätze unterhaltsam, informativ und anschaulich direkt vor Ort vermitteln. Damit bereichern sie das Angebot des Geoparks Porphyrland um Touren, Führungen, Vorträgen, Events und Workshops zu Themen der Erdgeschichte, Landschaftsentwicklung, Tier- und Pflanzenwelt und Industriekultur. Auch die individuelle Buchung von Führungen ist möglich. Informationen zu Veranstaltungen und Buchungsdetails gibt es ab Januar im Internet unter www.geopark-porphyrland.de oder telefonisch unter 03437 707361.

Alle Aspiranten qualifizierten sich durch ihr Vorwissen für die Ausbildung zum GeoRanger und erhielten im Kurs spezielles Know-how über das Areal des Geoparks. 80 Stunden lang drückten sie Wochenende für Wochenende die Schulbank, vertieften sich in Umweltrecht und Geologie, erforschten Steinbrüche und Kaolinwerke. Nun geben die frischgebackenen GeoRanger ihr Wissen an alle Interessierten weiter. Die ersten Touren feierten ihre Premiere bereits am 2. Advent: Der GeoRanger Lothar Andrä enträtselte verräterische Spuren von Biber und Eisvogel in Grimma, während die GeoRangerin Heidi Gropp bei regional produziertem Glühwein einen Schnuppercache im Land der weißen Erde in Kemmlitz durchführte und die Teilnehmer in die Welt der GPS-Schnitzeljagd einweihte.

Die feierliche Zertifizierung fand im Rahmen des transnationalen Kooperationstreffens „Geopark-Plus. Geoparks gemeinsam weiterentwickeln“ im Beisein internationaler Gäste aus Finnland und Österreich statt. Ein erster internationaler GeoRanger-Erfahrungsaustausch mit den thüringischen und österreichischen Kooperationspartnern ist für den Frühsommer 2018 im UNESCO-Geopark „Erz der Alpen“ im Salzburger Land geplant. Das teilte das Regionalmanagement der Leader-Region Leipziger Muldenland mit.
Das Geopark-Management strebt an, im kommenden Jahr erneut eine GeoRanger-Ausbildung anzubieten. Bewerbungen werden derzeit noch entgegengenommen (E-Mail: info [at] geopark-porphyrland [dot] de).