Förderungen

Der Nationale Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen entwickelt mit Hilfe öffentlicher Förderungen eine Vielzahl von Projekten.

Die nachfolgend aufgelisteten Kooperationsprojekte „Geopark-Plus“ der vier Leader-Regionen Leipziger Muldenland, Sachsenkreuz, Land des roten Porphyrs und Sächsisches Zweistromland / Ostelbien werden vom Freistaat Sachsen gefördert.

  • Marketingkonzept mit Evaluierung des Geoparks Porphyrland. Steinreich in Sachsen
    Aufbauend auf den bestehenden strategischen Grundlagen und Konzepten des Geoparks soll das Marketingkonzept die Ziele, Zielgruppen, Kernbotschaften und Maßnahmen der Innen- und Außenkommunikation des Geoparks Porphyrland für die nächsten Jahre vorgeben. Mit der fundierten Marketingstrategie soll die einheitliche Außenwahrnehmung des Geoparks gestärkt werden. Die Erarbeitung des Marketingkonzepts ist ein Vorhaben im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie und wird vom Freistaat Sachsen gefördert.
    Vorhaben: Projektmanagement Netzwerk-Geopark-Manager im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen
    Bearbeitung: 4 – 9 / 2019
  • Geotoperfasung im Geopark Porphyrland inklusive Anlage einer Geotopdatenbank und Vorbereitung einer Geotop-Broschüre
    Der Geopark Porphyrland verfügt über zahlreiche geologische Sehenswürdigkeiten wie Steinbrüche, besondere Gesteinsformationen und Gesteinsaufschlüsse sowie über eine Thermalheilquelle. Diese Fenster in die Erdgeschichte sollen als Grundlage für nachfolgende Bildungsangebote und die geotouristische Inwertsetzung des geologischen Erbes nach wissenschaftlichen Bewertungsmethoden erfasst, dokumentiert, fotografiert, beschrieben, bewertet und in einer Geotopdatenbank für den Geopark Porphyrland zusammengefasst werden. Die wichtigsten Geotope für Bildungs- und touristische Angebote werden populärwissenschaftlich beschrieben, professionell fotografiert, in einer Geotop-Broschüre und auf der Website des Geoparks veröffentlicht. Geotoperfassung und Herausgabe der Geotopbroschüre sind Vorhaben im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie und werden vom Freistaat Sachsen gefördert.
    Vorhaben: Projektmanagement Netzwerk-Geopark-Manager im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen
    Bearbeitung: 4 – 7 /2019
  • (Vor)Studie zur Schaffung eines Highlights „Supervulkanzentrum“ für den Geopark Porphyrland
    Der Nationale Geopark Porphyrland umfasst das größte urzeitliche Vulkangebiet Europas und verfügt damit über ein Alleinstellungsmerkmal aller deutschen Nationalen Geoparks. Für die weitere Entwicklung des Geoparks Porphyrland ist die Fragestellung nach geeigneten Möglichkeiten einer Sichtbarmachung des Supervulkanismus von richtungsweisender Bedeutung. Die vulkanischen Aktivitäten haben weltweit bekannte und begehrte Steine und Rohstoffe hervorgebracht wie den Rochlitzer Porphyrtuff und das Kaolin. Der Supervulkanismus bildet die inhaltliche Klammer für alle Themenausstellungen, Erlebniswerkstätten, Sachzeugen und Landschaftserlebnisse im Geopark Porphyrland. Die (Vor-) Studie zur Schaffung eines Highlights „Supervulkanzentrum“ soll dem Nationalen Geopark Porphyrland einen auf seine Kernthemen, Zielgruppen und Entwicklungsvisionen abgestimmten Entwicklungsweg aufzeigen.
    Die (Vor)Studie zur Schaffung eines Highlights „Supervulkanzentrum“ für den Geopark Porphyrland ist ein Vorhaben im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie und wird vom Freistaat Sachsen gefördert.
    Bearbeitung: 4 – 12 /2019
  • Geoparkmanagementkonzept für den Geopark Porphyrland
    Ein Nationaler Geopark muss über einen Managementplan (Geoparkmanagementkonzept) als integriertes Planungs- und Handlungskonzept zur Festlegung seiner Ziele und Maßnahmen verfügen. Wesentliche Bestandteile dieses grundlegenden Handlungskonzeptes sind die konzeptionellen und investiven Maßnahmen zur Ausgestaltung der geotouristischer Infrastruktur bis zum Jahr 2035, die konzeptionellen und nicht investiven Maßnahmen zur Entwicklung des Geoparks bis in das Jahr 2035, der Organisationsaufbau, die Personalentwicklung, die Finanzplanung sowie die Qualitätssicherung und Monitoring der Ziele.
    Das Geoparkmanagementkonzept für den Geopark Porphyrland ist ein Vorhaben im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie und wird vom Freistaat Sachsen gefördert.
    Vorhaben: Projektmanagement Netzwerk-Geopark-Manager im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen
    Bearbeitung: 5 -8 /2019
  • Kooperation – Projektmanagement Klimawandelmanager im Geopark Porphyrland
    Das Vorhaben beinhaltet die Schaffung eines Klimawandelmanagers für den Zeitraum 2019 bis 2022. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sind:
    – die Koordination des ZENAPA-Umsetzungsprozesses zur Entstehung eines regionalen Informations- und Kompetenznetzwerkes,
    – der Aufbau regionaler Akteurskompetenzen (Workshops etc.),
    – die intensive Bewusstseinsbildung zur Energieeinsparung sowie
    – die Koordination der Durchführung von ZENAPA-Kampagnen.
    Das Projekt wird nach der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung von LEADER-Entwicklungsstrategie vom 15.12.2014 gefördert. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt, dem drei LEADER-Regionen im Geopark Porphyrland zugestimmt haben.

Zuständig für die Durchführung von ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

  • Konzeption und Produktion eines Kindermusikstückes zum Thema Supervulkanismus und Rohstoffentstehung im Geopark Porphyrland für wiederkehrende Aufführungszwecke in den nächsten Jahren
    In Zusammenarbeit zwischen der Sächsischen Bläserakademie und dem Nationalen Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen entsteht das Kindermusikstück „Supervulkan!“ als musikalischer Botschafter des besonderen geologischen Erbes im Geopark Porphyrland. Das Kindermusikstück zum Mitmachen entführt für Schülerinnen und Schüler bis zur Klassenstufe 8 sowie Familien mit Kindern auf eine musikalische Zeitreise durch die Jahrmillionen alte Erdgeschichte des Geoparks Porphyrland. Die Uraufführung dieses außergewöhnlichen Stückes mit Orchester und zwei Schauspielern ist für November 2019 geplant.
    Die Konzeption und Produktion des Kindermusikstückes zum Thema Supervulkanismus wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
    Bearbeitung: 6 – 11/2019
  • Erstellung des Fortschrittsberichtes und Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes des Geoparks Porphyrland als Grundlage für das Evaluierungsverfahren „Nationaler Geopark“ im Jahr 2019
    Der Geopark Porphyrland stellt sich im Jahr 2019 der Evaluierung als Nationaler Geopark. Zur Einleitung dieses Prozesses wird ein Fortschrittsbericht erarbeitet, der die geowissenschaftliche Entwicklung des Geoparks in den letzten fünf Jahren dokumentiert. Im Projekt enthalten sind auch die inhaltliche Konzeption der Geoparkbereisung durch die Evaluierungskommission, die Erstellung geowissenschaftlicher Unterlagen und fachfundierte Vorträge an den Bereisungsstationen. Im Rahmen des Evaluierungsverfahrens schreibt der Geopark Porphyrland sein Entwicklungskonzept aus den Jahren 2013 / 2014 fort, bindet darin alle geförderten Teilkonzepte ein und schafft sich damit ein umfassendes strategisches Planungsinstrument bis zum Jahr 2035.
    Die Erstellung des Fortschrittsberichtes und Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
    Bearbeitung: 7 – 11/2019

Mit der Beteiligung an dem europäischen Förderprogramm verknüpft der Nationale Geopark Porphyrland geowissenschaftliche Aspekte mit aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen des Klimawandels und Klimaschutzes.

  • Zero Emission Nature Protection Areas (ZENAPA)
    Das Projekt ist im Jahr 2016 gestartet, die Projektlaufzeit beträgt acht Jahre. ZENAPA wird über das LIFE Programm finanziell gefördert. Es handelt sich um ein Integriertes Projekt (IP) im Unterprogramm „Klima“ des EU-Förderprogramms für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“. Antragsteller, Projektleiter und Koordinator ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS). Das Projekt zielt auf die CO2e-Neutralität von GroßSchutzGebieten (GSG) ab. Das IfaS wird dieses Ziel mit weiteren 12 Partnern aus Deutschland und Luxemburg verfolgen. Ein Partner ist der Nationale Geopark Porphyrland und die Wurzener Land-Werke (WULAWE). Zur Durchführung des Vorhabens steht ein Gesamtbudget von rund 17 Millionen € über die gesamte Projektlaufzeit zur Verfügung, wovon rund 8 Millionen € aus Mitteln des LIFE-Programms der Europäischen Union gefördert werden. Die übrige Summe wird durch die Projektleitung und die beteiligten Partner getragen. Darüber hinaus werden weitere Projekte im Sinne der gesetzten Projektziele angestoßen. Es handelt sich um sogenannte „Komplementärprojekte“.