Buchbare Angebote

Buchbare Exkursionen mit den GeoRangern

Der Geopark Porphyrland lädt regelmäßig zu geführten Wanderungen, Exkursionen, Geocaching, Radtouren, Vorträgen und Workshops ein. Aktuelle Termine finden Sie unter Veranstaltungen. Wenn Sie den Geopark Porphyrland als Gruppe erleben möchten, können Sie unsere buchbaren Angebote nutzen.

Wir haben für Sie unten einen bunten Katalog zusammengestellt, aus dem Sie das für Sie passende Angebot wählen können. Wir sind stets bemüht, auch auf individuelle Anfragen einzugehen. Wenn Sie also bestimmte Wünsche oder Vorstellungen haben, können wir Ihnen auch eine individuelle Tour zusammenstellen.
Nutzen Sie für individuelle Anfragen bitte dieses Formular und senden es entweder per Mail an info [at] geopark-porphyrland [dot] de oder per Fax an 03437 707363.

Unter unseren Füßen der Supervulkan

Begleiten Sie GeoRangerin und Waldpädagogin Sandy Kästner (Wilhelm Ostwald Park) auf eine Zeitreise durch die Heimatregion rund um Großbothen und lernen Sie dabei eine weitere Perle des Muldentals kennen. Tauchen Sie gemeinsam ab in dessen Siedlungs-u. Landnutzungsgeschichte, Landschaftsentstehung, kulturelle und industrielle Entwicklung sowie Flora & Fauna. Erleben Sie mit uns einen spannenden Tag im Mulde-Urstromtal im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen.

Entdecker-Exkursion entlang des Rauschelehrpfades im Wilhelm Ostwald Park in Großbothen mit Sandy Kästner

Flyer Exkursion Supervulkan, S. Kaestner, Geopark Porphyrland

Rauschelehrpfad Großbothen, Foto: S. Kästner

Ort
Wilhelm Ostwald Park Großbothen

Dauer
ca. 2,5 Stunden

Strecke
ca. 5 km

Geo-Rohstoff-Geschichte: Vom Marktplatz über das Schloss zum Heimatturm in Colditz

Typisch für herrschaftliche wie auch bürgerliche Bauwerke im Geopark Porphyrland ist ein hochwertiges rotes Gestein – der Rochlitzer Porphyrtuff. Auch am Schloss und in der Stadt Colditz fand es als Baumaterial reichlich Verwendung. Aber nicht nur wertvolles Baumaterial hinterließen uns erdgeschichtliche Ereignisse im Lauf von Jahrmillionen, sie prägten auch unsere hügelige Landschaft mit Flusstälern und Auen und sind letztlich auch Ursprung für die wirtschaftliche Entwicklung.
Wesentliche geologische Vorgänge, die dadurch entstandenen Rohstoffe sowie natürlich kulturhistorische Informationen zum Ort sind Thema dieser Führung. Nach Besichtigung einiger interessanter Baudetails aus Rochlitzer Porphyrtuff auf dem Marktplatz und in den Höfen des ehemaligen kurfürstlichen Jagdschlosses Colditz führt der Weg über den Galgenberg zu einer Grube, aus der einst Kaolin für das erste „weiße Gold“ – das europäische Hartporzellan – gewonnen wurde. Weiter geht es zum Töpelsberg mit dem Heimatturm, von dessen Aussichtsplattform sich ein herrlicher Blick über die Stadt Colditz und ins Tal der Zwickauer Mulde bis zum Nationalen Geotop Rochlitzer Berg bietet.

Erlebnisführung in Colditz mit GeoRangerin Annett Steinert

Schloss Colditz, Foto: A. Steinert

Ort
Colditz, Markt

Dauer
ca. 2 Stunden

Strecke
ca. 3 km

Geo-Kultur-Geschichte: Unterwegs um und auf Burg Mildenstein in Leisnig

Wie das Sahnehäubchen eines Tortenstücks – so wirkt Burg Mildenstein auf der hohen Felszunge aus uraltem rotem Porphyrgestein, in das sich die Freiberger Mulde Erdepochen später tief eingeschnitten hat. Die hier vorgefundene Geländesituation veranschaulicht die Abfolge der erdgeschichtlichen Ereignisse hervorragend: Supervulkane mit gewaltigen Eruptionen und mächtige Gletscher prägten die Landschaft im Geopark Porphyrland. Was genau ist heute davon noch sichtbar?
Ebenso prägend war und ist bis heute die anschließende Besiedelung und Nutzung dieser Landschaft durch den Menschen. Die Entstehung von Burg und Stadt Leisnig sind eindrucksvolle Beispiele dafür, denn hier lässt sich die faszinierende Wechselbeziehung von Erdgeschichte und Kulturgeschichte auf engstem Raum nachvollziehen.
Thema dieser Führung sind Ereignisse und Zusammenhänge bei der Entwicklung von Natur- und Kulturlandschaft im Geopark Porphyrland. Nach Überquerung des Flusses und Besichtigung der „roten Wand“ am Fuß von Burg Mildenstein ersteigen wir die Felsklippen bis nach oben ins Außengelände und den Hof der Anlage. Ein beeindruckender Blick über die Stadt und die Landschaft um Leisnig von der Aussichtsplattform des Bergfrieds bildet den krönenden Abschluss.

Erlebnisführung in Leisnig mit GeoRangerin Annett Steinert

Burg Mildenstein, Foto: A. Steinert

Ort
Leisnig / Fischendorf

Dauer
ca. 1,5 Stunden

Strecke
ca. 1 km

Dorf der Steine

Gemeinsam mit Ronny Schmidt (Dipl.-Geogr.) von der GeoWerkstatt Leipzig e.V. begeben Sie sich auf eine Wanderung zu den Steinbrüchen in und um Beucha. Entdecken Sie dabei eine imposante und malerische, aber gleichzeitig von Menschenhand stark veränderte Landschaft, die auch schon lange vor dem Menschen als Teil des Nordwest-Sächsischen Vulkanitkomplexes eine bewegte geologische Vergangenheit hatte. Die alten Vulkankuppen, die Steinbrüche der Region, eine kleine katholische Kapelle in Beucha und der Beuchaer Granitporphyr erzählen ganz unterschiedliche Geschichten. Aus welchen geologischen Zeiten stammen die Gesteine im Untergrund? Seit wann wurden die Steine abgebaut und warum hat man gerade diesen Werkstein aus Beucha im Völkerschlachtdenkmal verarbeitet? Welches wirtschaftliche und geotouristische Potential haben die heutigen Steinbrüche? Freuen Sie sich auf eine spannende kulturhistorische und geologische Entdeckungstour und erfahren Sie mehr über die sich ständig wandelnde Kulturlandschaft in Beucha.

Geführte Wanderung zu den Steinbrüchen in und um Beucha mit Ronny Schmidt (GeoWerkstatt Leipzig e. V.)

Flyer zur geführten Wanderung des Geopark Porphyrland, Dorf der Steine mit R. Schmidt

Westbruch am Kohlenberg in Brandis, Foto: R. Schmidt

Ort
Brandis / Beucha

Dauer
ca. 3,5 Stunden

Strecke
ca. 8 km

Geologische Streifzüge durch Leipzig

Frau Dr. Annett Krüger von der Universität Leipzig stellt Ihnen im Rahmen dieser Stadtexkursion die Natursteine an den Gebäuden der Leipziger Innenstadt vor. Sie erläutert Ihnen deren Herkunft aus Sicht der Landschaftsentwicklung und erklärt geologische Hintergründe. Während des Stadtrundganges werden interessante Zusammenhänge zwischen der Nutzung von Natursteinen an den Bauwerken und der kulturhistorischen Entwicklung von Leipzig vorgestellt.

Zwischen Supervulkan, Gletschereis und Meteoriteneinschlägen – eine Stadtexkursion mit Dr. Annett Krüger

Leipzig Stadtexkursion, Geopark Porphyrland

Leipzig, Foto: A. Krüger

Ort
Leipzig, Innenstadt

Dauer
ca. 3,5 Stunden

Strecke 
ca. 3,5 km

Vom Berg zur Stadt

Einst entstanden durch gewaltige Vulkanausbrüche, erhebt sich heute mit ca. 350 Metern Höhe der Rochlitzer Berg imposant aus dem lieblichen Muldental. Er birgt einen einzigartigen Schatz: Den rötlichen Stein und Werkstoff „Rochlitzer Porphyrtuff“. Er wird bereits seit dem 12. Jahrhundert in Steinbrüchen abgebaut und schmückt viele bekannte Bauwerke.
Der Geopark Porphyrland zeigt Ihnen die Spuren des Porphyrs, die von Supervulkanen bis zu Schlösserbauten führen. Erwandern Sie gemeinsam mit dem GeoRanger Rainer Spreer die geologischen und kulturhistorischen Besonderheiten: Beginnend an der Spitze des Rochlitzer Bergs über das Rochlitzer Schloss bis hin zum Rochlitzer Markt.

Wanderung vom Rochlitzer Berg nach Rochlitz mit GeoRanger Rainer Spreer

Wanderung Vom Berg zur Stadt_Rochlitz R. Spreer, Geopark Porphyrland

Rochlitzer Berg, Foto: R. Spreer

Ort
Rochlitzer Berg, Rochlitz

Dauer
ca. 3 Stunden

Strecke 
ca. 7 km

Führung auf dem Porphyrlehrpfad

Der Rochlitzer Berg ist mit seinen 353 Metern über Meeresniveau die höchste Erhebung zwischen der Leipziger Tieflandsbucht und dem Erzgebirgsvorland. Unverkennbar für den Berg ist der rote Rochlitzer Porphyr, der die gesamte Region prägt. Entdecken Sie bei dieser Führung auf den 15 Stationen des Porphyrpfades Wissenswertes zum Rochlitzer Porphyr, seiner Entstehungsgeschichte sowie Interessantes aus dem Leben der Steinmetze. Bei guter Sicht ermöglicht der Friedrich-August-Turm einen Rundumblick bis zum Erzegebirgskamm, dem Collmberg bei Oschatz und das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig.

Führung auf dem Rochlitzer Berg mit GeoRanger Rainer Spreer

Gleisbergbruch, Foto: Bastian Rakow

Gleisbergbruch, Foto: Bastian Rakow

Ort
Rochlitzer Berg, Rochlitz

Dauer
ca. 2 Stunden

Strecke 
ca. 2,7 km

Radwanderung am Rochlitzer Berg

Entdecken Sie bei dieser geführten Radtour geologisch, historisch und architektonisch interessante Sehenswürdigkeiten am Fuße des Rochlitzer Berges und erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes über Ihre Region. Gemeinsam starten Sie in Rochlitz am Marktplatz und fahren entlang des Muldentalradweges bis zum Naturschutzgebiet Schieferbruch Penna, an welches sich die Kiesgrube der Amand Umwelttechnik anschließt. Vorbei an ausgedehnten Obstplantagen, dem Obstgut Seelitz und einem Reiterhof erreichen Sie das historische Bergwerk St. Johannes Stolln. Danach fahren Sie entlang des Wanderweges über Biesern und Zaßnitz zurück nach Rochlitz und erreichen dort die St. Kunigundenkirche.

Geführte Radtour mit GeoRanger Rainer Spreer, Rochlitz

Flyer Radwanderung am Rochlitzer Berg mit R. Spreer, Geopark Porphyrland

St.-Johannes-Stolln Seelitz, Foto: R. Spreer

Ort
Rochlitz

Dauer
ca. 3,5 Stunden

Strecke 
ca. 20 km

Landschaftsentstehung und Kulturgeschichte
Der Colditzer Tiergarten

Unweit des Colditzer Schlosses erstreckt sich im Tal ein kleiner Laubmischwald: der Tiergarten. Am Fuße der zum Jagdschloss ausgebauten Burganlage ließen vor über 500 Jahren sächsische Kurfürsten ein Wildgehege anlegen und als Jagdrevier und Vergnügungsort in mehreren Phasen erweitern und kunstvoll baulich ausstatten. Der historische Tiergarten Colditz gehörte seinerzeit zu den berühmtesten Anlagen auf deutschem Territorium.
Entdecken Sie bei dieser geführten Wanderung mit GeoRangerin Annett Steinert die geologische Entstehung unserer Landschaft und wie Menschen in der Vergangenheit ihre Schätze für sich genutzt haben. Lernen Sie dabei den Colditzer Tiergarten als ein bedeutendes Beispiel der Garten- und Landschaftsgestaltung der Renaissancezeit kennen.

Geführte Wanderung mit GeoRangerin Annett Steinert, Colditz

Tiergarten Colditz, Foto: A. Steinert

Tiergarten Colditz, Foto: A. Steinert

Ort
Colditz

Dauer
ca. 2,5 Stunden

Strecke 
ca. 6 km

Im Reich des Bibers

Enträtseln Sie die verräterischen Spuren des Bibers und entdecken Sie mit ein bisschen Glück den schillernden Eisvogel mitten im Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen. Wer seltene Tiere beobachten möchte, muss nicht weit wegfahren. Denn mitten im Geopark fühlen sich Tiere wieder wohl, die vom Aussterben bedroht sind; darunter der Biber und der Eisvogel. Der Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen lädt Sie zu einer Exkursion mit dem Naturführer und GeoRanger Lothar Andrä ins Reich des Bibers und Eisvogels ein. Lernen Sie die Lebensweise unseres größten heimischen Nagetieres kennen, der im 19. Jahrhundert am Rand der Ausrottung stand und nun seine Rückkehr durch Spuren entlang der Mulde verrät. Mit etwas Glück gelingt es, das nachtaktive Nagetier in der Dämmerung zu beobachten.

Exkursion mit GeoRanger Lothar Andrä, Grimma

Biber, Foto: G. Kohlhase, NABU

Foto: G. Kohlhase, NABU

Ort
Grimma

Dauer
ca. 2 Stunden

Strecke 
ca. 2 km