Sonstige GeoRohstoffe

Neben den wichtigenRohstoffen Porphyr und Kaolin, gibt es im Geopark noch eine Reihe weiterer Rohstoffe, die vom Menschen genutzt wurden und werden. Auch diese sollen hier vorgestellt werden.

Texte: Lisa-Lou Pfeiffer

Braunkohle, Foto: Archiv Geopark

Braunkohle

Braunkohle wird vor allem in Kraftwerken zur Wärme- Stromerzeugung genutzt. Auch im Geopark gab es Braunkohlevorkommen, die nachweislich abgebaut wurden. Heutzutage werden diese jedoch nicht mehr gefördert, da das Vorkommen zu gering ist.

Die Braunkohlen in Deutschland sind vor allem im Tertiär entstanden. Zu dieser Zeit herrschte ein subtropisches Klima und in unserer Region gab es zahlreiche feuchtwarme Wälder und Sümpfe. Überreste von abgestorbenen Pflanzen und Tieren (organisches Material) kam zur Ablagerung. Unter Luftabschluss und Druck begann dann ein Prozess den man Inkohlung nennt, der natürliche Vorgang der Kohlenentstehung. Aus organischen Substanzen wird dabei zuerst Torf, dann Braunkohle, danach Steinkohle und zum Schluss Graphit. Bei diesem Prozess nimmt der Wassergehalt ab, währen der Anteil an Kohlenstoff relativ steigt.

Kalkstein Ostrau, Foto: Frank Schmidt

Kalkstein/ Plattendolomit

Im oberen Perm (vor zirka 260 bis 250 Mio. Jahren), auch Zechstein genannt, wurde unsere Region immer wieder von dem Zechsteinmeer überflutet. Dieses Meer dampfte durch das heiße Klima immer wieder aus. Von diesen Ausdampfungen (fachlich Evaporite) blieben im Meer gelöste Salze zurück. Im Geopark Porphyrland sind die Ablagerungen des Zechsteins nur wenig erhalten geblieben. Der vor 254 Millionen Jahren abgelagerte Plattendolomit, der auch als Kalkstein bezeichnet wird, steht heute aber als Zeugnis des Zechsteins noch an und wird bei Ostrau auch noch gefördert.

Quarzit Glossen, Foto: Frank Schmidt

Quarzit Glossen, Foto: Frank Schmidt

Tertiärquarzit

Quarzit ist ein Metamorphit, der zu 98 Prozent aus Quarz besteht. Tertiärquarzit bezeichnet dabei tertiäre Sandsteine, die verkieselt sind. Verkieselung ist ein Prozess, bei dem aus der Kieselsäure z.B. Quarz wird und einzelne Hohlräume und Poren im Sandstein verfüllt. Im Geopark Porphyrland wurden solche Quarzite z.B. bei Glossen gebrochen und als Auskleidung von Hochöfen genutzt.

Weitere Rohstoffe im Geopark sind außerdem der Muldenschotter, Kies, Sand, Schluff, Ton, Löss und Auelehm.