Geotope
Geotope2019-08-05T10:09:37+02:00

Geotope

Geotope sind geologische Sehenswürdigkeiten wie Steinbrüche, besondere Gesteinsformationen, Gesteinsaufschlüsse, besondere Landschaftsformen oder Mineralquellen. Sie sind Fenster in die Erdgeschichte und in den Untergrund. Geotope tragen Spuren vom Werden und Vergehen riesiger Gebirge, vom Wechsel klimatischer Verhältnisse und vom Verlauf der Flüsse. Von den vielen Geotopen im Geopark Porphyrland zählen zwei – die Wind- und Gletscherschliffe in den Hohburger Bergen und der Porphyrtuff vom Rochlitzer Berg – sogar zu den bedeutendsten Geotopen in Deutschland.
Geotope sind in der Regel frei zugänglich. Bitte beachten Sie die markierten Betretungsverbote an den Steinbruchkanten und respektieren Sie bei dem Besuch von Geotopen die Belange des Geotop- und Naturschutzes! Geotope sind nicht nur einzigartige Zeugnisse der Erdgeschichte, sie sind auch Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten. Wenn Geotope einmal zerstört sind, sind sie unwiederbringlich verloren.

Steinbruch am Collm-Berg

Der Collmberg ist mit reichlich 300 Millionen Jahren der ältesten Berge von Sachsen. Er besteht aus kamboordivizischer Grauwacke. Auf dem Collmberg befindet sich ein geophysikalisches Observatorium der Universität Leipzig, das insbesondere der Erdbebenbeobachtung dient.

Gletscherschliffe am Spielberg bei Böhlitz

Die Gletscherschliffe oder -schrammen am Spielberg sind Beweise, dass sich während der Eiszeit (Pleistozän) riesige Inlandgletscher von Skandinavien bis in den Leipziger Raum erstreckten. Das war schon die Meinung der Geologen, die diese Oberflächenstrukturen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts akribisch untersuchten, lange bevor diese Theorie im 20. Jahrhundert allgemein anerkannt wurde.