Geotope2021-08-12T12:38:13+02:00

Geotope und Geotopschutz

Ein Geotop – was ist das?

Geotope sind geologische Sehenswürdigkeiten wie Steinbrüche, besondere Gesteinsformationen, Gesteinsaufschlüsse, besondere Landschaftsformen oder Mineralquellen. Sie sind Fenster in die Erdgeschichte und in den Untergrund. Geotope tragen Spuren vom Werden und Vergehen riesiger Gebirge, vom Wechsel klimatischer Verhältnisse und vom Verlauf der Flüsse. Unter den vielen Geotopen im Geopark Porphyrland zählen drei – die Windschliffe und Gletscherschrammen am Kleinen Berg bei Hohburg, der Porphyrtuff vom Rochlitzer Berg und der Kirchbruch in Beucha – zu den Nationalen Geotopen Deutschlands.

Geotope sind in der Regel frei zugänglich. Bitte beachten Sie die markierten Betretungsverbote an den Steinbruchkanten und respektieren Sie beim Besuch von Geotopen die Belange des Geotop- und Naturschutzes! Geotope sind nicht nur einzigartige Zeugnisse der Erdgeschichte, sie sind auch Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten. Wenn Geotope einmal zerstört sind, sind sie unwiederbringlich verloren.

Geotopschutz im Geopark Porphyrland

Der Geotopschutz ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit eines Geoparks und hat die Erhaltung und Pflege besonders schützenswerter Geotope zum Ziel. Aufgrund ihrer Seltenheit, Eigenart oder Ästhetik sind diese von großer Bedeutung für Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur. Einen rechtlichen Schutzstatus besitzen solche Geotope als Natur- oder Bodendenkmäler, Nationale Naturmonumente oder durch ihre Lage in einem Landschafts- oder Naturschutzgebiet.

Konkrete Schutzmaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden abgestimmt und in Pflegeverträgen mit den Verantwortlichen festgeschrieben. Sie dienen der Öffentlichkeitswahrnehmung geologischer Naturdenkmäler, ihrer Zugänglichkeit für wissenschaftliche Forschungs- und umweltpädagogische Zwecke sowie der Förderung nachhaltiger Regionalentwicklung unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Belange. Somit leistet Geotopschutz einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Sicherung und nachhaltigen Nutzung der Geotope in Form von naturverträglichem Tourismus.

Fotowettbewerb #steinerneorte

Wir rufen zum Geopark-Fotowettbewerb #steinerneorte im Zeitraum vom 14.08. bis 31.10.2021 auf.
Im Mittelpunkt sollen dabei die Geotope stehen, die als Fenster in der Landschaft Einblick in Jahrmillionen Erdgeschichte bieten.
Fotografie-Begeisterte können ihre Eindrücke mit der Kamera festhalten und aufschreiben, was sie am fotografierten Ort begeistert und vielleicht immer wieder magisch anzieht.

Hier die ausführlichen Teilnahmebedingungen.

Erste Anregungen gibt der neue Geopark-Imagefilm.

Gaudlitzberg

Im Steinbruch auf dem Gaudlitzberg wurde bis 1961 eine pyroxenarme Varietät das Hohburger Quarzporphyrs abgebaut. Heute ist dieser Steinbruch ein Klettereldorado. Alljährlich August finden dort seit 1998 das Bergfilmfestival statt.

Felswand am Haselberg

In dem ehemaligen Steinbruch am Haselberg bei Ammelshain wurde bis in die 1950er Jahre Quarzgranitporphyr gewonnen, der unter anderem auch beim Bau des Leipziger Völkerschlachtdenkmals zum Einsatz kam. Der heute mit Wasser gefüllte Steinbruch gehört zum Naturschutzgebiet „Haselberg-Straßenteich“. Er ist vor allem für Tauchsportfreunde ein beliebtes Ziel.

Windschliffe und Gletscherschrammen auf dem Kleinen Berg

Am Kleinen Berg bei Hohburg wurden Mitte des 19. Jahrhunderts auf der Oberfläche des anstehenden Quarzporphyrs Ritzungen entdeckt, die man als Wirkungen von Gletschereis und staubbeladenen Winden ansah. Dieser Befund befeuerte den wissenschaftlichen Streit über eine Vergletscherung des norddeutschen Tieflandes, lange bevor diese Theorie allgemeine Anerkennung fand.

Parthequelle Gossenborn

Die (Haupt)Quelle der Parthe, der Gossenborn, befindet sich ca. fünf Kilometer östlich von Bad Lausick im Colditzer Forst. Die Parthe durfließt von der Quelle bis zur Mündung in die Weiße Elster bei Leipzig auf reichlich 58 Kilometern eine reizvolle Kulturlandschaft. Der Weg entlang der Parthe ist besonders reizvoll für Radtouristen.

Steinbruch am Collmberg

Der Collmberg ist mit reichlich 300 Millionen Jahren der ältesten Berge von Sachsen. Er besteht aus kamboordivizischer Grauwacke. Auf dem Collmberg befindet sich ein geophysikalisches Observatorium der Universität Leipzig, das insbesondere der Erdbebenbeobachtung dient.

Nach oben