Geotope2022-01-14T11:47:06+01:00

Geotope und Geotopschutz

Fotowettbewerb #steinerneorte | Geotop des Monats 01/2022

Foto: Christopher Arnold

„Am Kirchbruch angekommen, baue ich mein Stativ auf, stelle meine Kamera ein und warte bis zum Einbruch der Blauen Stunde“ schreibt Christopher Arnold, Gewinner des 1. Preises unseres Fotowettbewerbs. Eine sehr gelungene Aufnahme, die wahrhaft Stimmung transportiert.

Kirchbruch Beucha

Wo einst Gesteine für Monumente unserer Zeit gebrochen wurden, trohnt jetzt in ca. 80 m Höhe die Bergkirche Beucha. Vor fast 35 Mio Jahren wurde der heutige Berg durch die Eiszeit abgeschliffen und erinnerte an einen Rundhöcker.
Im Verlauf der Geschichte gruben sich die Steinbrüche immer weiter zum Bergsporn voran. Durch den intensiven Abbau im Bereich des Kirchbruchs erhielt die Beuchaer Kirche, eine romanische Chorturmkirche, ihre exponierte Lage. Bis in die 1950er Jahre wurde der Beucharer Granitporphyr abgebaut.
Was viele nicht wissen: Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig besteht aus eben diesem Gestein. Ein geschichtsträchtiger Ort also, der heute vor allem zum Anglen, Baden und Bouldern beliebt ist, denn der mit Wasser gefüllte Bruch beheimatet nicht nur viele Tiere und Pflanzen, sondern bietet auch einen spektakulären Blick von jeder Uferseite.

BergkircheBeucha(c)MichaelTolnai

Foto: Michael Tolnai

Auch an Michael Tolnai vergaben wir den 1. Platz für seine Aufnahme der Beuchaer Bergkirche aus beeindruckender Perspektive. Die Wolken am Himmel vermitteln den Eindruck, dass die Zeit rennt. Der Steinbruch dagegen hält der Zeit und der Witterung stand.

Ein Geotop – was ist das?

Geotope sind geologische Sehenswürdigkeiten wie Steinbrüche, besondere Gesteinsformationen, Gesteinsaufschlüsse, besondere Landschaftsformen oder Mineralquellen. Sie sind Fenster in die Erdgeschichte und in den Untergrund. Geotope tragen Spuren vom Werden und Vergehen riesiger Gebirge, vom Wechsel klimatischer Verhältnisse und vom Verlauf der Flüsse. Unter den vielen Geotopen im Geopark Porphyrland zählen drei – die Windschliffe und Gletscherschrammen am Kleinen Berg bei Hohburg, der Porphyrtuff vom Rochlitzer Berg und der Kirchbruch in Beucha – zu den Nationalen Geotopen Deutschlands.

Geotope sind in der Regel frei zugänglich. Bitte beachten Sie die markierten Betretungsverbote an den Steinbruchkanten und respektieren Sie beim Besuch von Geotopen die Belange des Geotop- und Naturschutzes! Geotope sind nicht nur einzigartige Zeugnisse der Erdgeschichte, sie sind auch Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten. Wenn Geotope einmal zerstört sind, sind sie unwiederbringlich verloren.

Geotopschutz im Geopark Porphyrland

Geotopschutz ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit eines Geoparks und hat die Erhaltung und Pflege besonders schützenswerter Geotope zum Ziel. Aufgrund ihrer Seltenheit, Eigenart oder Ästhetik sind diese von großer Bedeutung für Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur. Einen rechtlichen Schutzstatus besitzen solche Geotope als Natur- oder Bodendenkmäler, Nationale Naturmonumente oder durch ihre Lage in einem Landschafts- oder Naturschutzgebiet.

Konkrete Schutzmaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden abgestimmt und in Pflegeverträgen mit den Verantwortlichen festgeschrieben. Sie dienen der Öffentlichkeitswahrnehmung geologischer Naturdenkmäler, ihrer Zugänglichkeit für wissenschaftliche Forschungs- und umweltpädagogische Zwecke sowie der Förderung nachhaltiger Regionalentwicklung unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Belange. Somit leistet Geotopschutz einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Sicherung und nachhaltigen Nutzung der Geotope in Form von naturverträglichem Tourismus.

Neue Geotope gesucht!

Sie sind auf unbekannte geologische Formationen oder gar Fossilien gestoßen? Sie kennen alte Steinbrüche, Bergbauzeugen oder Felswände, die noch im Dornröschenschlaf liegen?

Dann teilen Sie doch Ihre Entdeckung mit uns!

Ihr Fund

  • liegt in der Gebietskulisse des Geoparks Porphyrland (siehe Karte)?
  • besitzt einen Themenbezug zum Geopark (Industriekultur, GeoRohstoff, Natur und Landschaft)?
  • ist geologisch besonders, einzigartig, selten oder einfach schön?
  • ist öffentlich und gefahrenfrei über begehbare Wege zugänglich?

Möglicherweise handelt es sich dabei um ein bedeutendes Geotop. Wir freuen uns über Ihre Vorschläge und eine mögliche Geotop-Patenschaft!
Melden Sie sich einfach unter info [at] geopark-porphyrland [dot] de, Stichwort: Geotop.

Flyer | Aufruf Geotop-Patenschaften

Praktischer Geotopschutz

In Kooperation mit dem Bildungs- und Sozialwerk Muldental e.V. bekommt der Geopark Porphyrland tatkräftige Unterstützung beim Geotopschutz. Im Rahmen des am 01.11.2021 begonnenen Projektes „Strom aufwärts“ helfen die Teilnehmenden zwei Jahre lang bei der Pflege von Geotopen und Georouten in den Städten Leisnig, Colditz und Grimma. Mit gemeinsamen Müllsammelaktionen, dem Freischnitt von Vegetation und der Markierung von Wegen werden unsere Geotope und Georouten für die Besucherinnen und Besucher herausgeputzt.

Jedes Jahr am dritten Samstag im September findet der World Cleanup Day statt, die weltweit größte Sammelaktion im Kampf gegen Umweltverschmutzung. Wir nutzen diesen Tag, um gemeinsam mit freiwilligen Helfern und Helferinnen unsere Geotope und Georouten von achtlos beseitigtem Müll zu befreien.

Müllbereinigung im Geotop Schwemmteichbrüche anlässlich des Tag des Geotops 2021 World Cleanup Day 2021 im Schwemmteichbruch bei Grimma. Foto: Geopark Porphyrland

Bedeutende Geotope im Geopark Porphyrland

Gleisbergbruch Rochlitz

Auf dem Rochlitzer Berg wird seit dem 10. Jahrhundert der Rochlitzer Porphyrtuff als Werk- und Bildhauerstein abgebaut. Es handelt sich um einen Ignimbrit, der vor etwa 294 Millionen Jahren bei der Entstehung der Rochlitz-Caldera abgelagert wurde.

2020-07-17T08:06:26+02:00

Gletscherschliffe am Spielberg bei Böhlitz

Die Gletscherschliffe oder -schrammen am Spielberg sind Beweise, dass sich während der Eiszeit (Pleistozän) riesige Inlandgletscher von Skandinavien bis in den Leipziger Raum erstreckten. Das war schon die Meinung der Geologen, die diese Oberflächenstrukturen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts akribisch untersuchten, lange bevor diese Theorie im 20. Jahrhundert allgemein anerkannt wurde.

2020-03-12T12:30:10+01:00

Steinbruch Wolfsberg bei Lüptitz

Von 1864 bis 1930 wurde am Steinbruch am Wolfsberg bei Lüptitz Pyroxenquarzporphyr als Baumaterial gewonnen. Die Nordwand des Steinbruchs zeigt den Aufschluss eines Kontaktbereiches zweier vulkanischer Gesteine. Aufgrund der geologischen Bedeutung des Aufschlusses steht die Nordwand als Flächennaturdenkmal unter Schutz.

2020-03-12T12:38:47+01:00
Nach oben