Geotope2021-08-12T12:38:13+02:00

Geotope und Geotopschutz

Ein Geotop – was ist das?

Geotope sind geologische Sehenswürdigkeiten wie Steinbrüche, besondere Gesteinsformationen, Gesteinsaufschlüsse, besondere Landschaftsformen oder Mineralquellen. Sie sind Fenster in die Erdgeschichte und in den Untergrund. Geotope tragen Spuren vom Werden und Vergehen riesiger Gebirge, vom Wechsel klimatischer Verhältnisse und vom Verlauf der Flüsse. Unter den vielen Geotopen im Geopark Porphyrland zählen drei – die Windschliffe und Gletscherschrammen am Kleinen Berg bei Hohburg, der Porphyrtuff vom Rochlitzer Berg und der Kirchbruch in Beucha – zu den Nationalen Geotopen Deutschlands.

Geotope sind in der Regel frei zugänglich. Bitte beachten Sie die markierten Betretungsverbote an den Steinbruchkanten und respektieren Sie beim Besuch von Geotopen die Belange des Geotop- und Naturschutzes! Geotope sind nicht nur einzigartige Zeugnisse der Erdgeschichte, sie sind auch Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten. Wenn Geotope einmal zerstört sind, sind sie unwiederbringlich verloren.

Geotopschutz im Geopark Porphyrland

Der Geotopschutz ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit eines Geoparks und hat die Erhaltung und Pflege besonders schützenswerter Geotope zum Ziel. Aufgrund ihrer Seltenheit, Eigenart oder Ästhetik sind diese von großer Bedeutung für Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur. Einen rechtlichen Schutzstatus besitzen solche Geotope als Natur- oder Bodendenkmäler, Nationale Naturmonumente oder durch ihre Lage in einem Landschafts- oder Naturschutzgebiet.

Konkrete Schutzmaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden abgestimmt und in Pflegeverträgen mit den Verantwortlichen festgeschrieben. Sie dienen der Öffentlichkeitswahrnehmung geologischer Naturdenkmäler, ihrer Zugänglichkeit für wissenschaftliche Forschungs- und umweltpädagogische Zwecke sowie der Förderung nachhaltiger Regionalentwicklung unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Belange. Somit leistet Geotopschutz einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Sicherung und nachhaltigen Nutzung der Geotope in Form von naturverträglichem Tourismus.

Fotowettbewerb #steinerneorte

Wir rufen zum Geopark-Fotowettbewerb #steinerneorte im Zeitraum vom 14.08. bis 31.10.2021 auf.
Im Mittelpunkt sollen dabei die Geotope stehen, die als Fenster in der Landschaft Einblick in Jahrmillionen Erdgeschichte bieten.
Fotografie-Begeisterte können ihre Eindrücke mit der Kamera festhalten und aufschreiben, was sie am fotografierten Ort begeistert und vielleicht immer wieder magisch anzieht.

Hier die ausführlichen Teilnahmebedingungen.

Erste Anregungen gibt der neue Geopark-Imagefilm.

Gleisbergbruch Rochlitz

Auf dem Rochlitzer Berg wird seit dem 10. Jahrhundert der Rochlitzer Porphyrtuff als Werk- und Bildhauerstein abgebaut. Es handelt sich um einen Ignimbrit, der vor etwa 294 Millionen Jahren bei der Entstehung der Rochlitz-Caldera abgelagert wurde.

Gletscherschliffe am Spielberg bei Böhlitz

Die Gletscherschliffe oder -schrammen am Spielberg sind Beweise, dass sich während der Eiszeit (Pleistozän) riesige Inlandgletscher von Skandinavien bis in den Leipziger Raum erstreckten. Das war schon die Meinung der Geologen, die diese Oberflächenstrukturen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts akribisch untersuchten, lange bevor diese Theorie im 20. Jahrhundert allgemein anerkannt wurde.

Steinbruch Wolfsberg bei Lüptitz

Von 1864 bis 1930 wurde am Steinbruch am Wolfsberg bei Lüptitz Pyroxenquarzporphyr als Baumaterial gewonnen. Die Nordwand des Steinbruchs zeigt den Aufschluss eines Kontaktbereiches zweier vulkanischer Gesteine. Aufgrund der geologischen Bedeutung des Aufschlusses steht die Nordwand als Flächennaturdenkmal unter Schutz.

Nach oben