Glossar

A | B | C | E | F | G | H | I | K | M | O | P | Q | R | S | T | V | W |

A:

Andalusit
aluminiumhaltiges Silikatmineral

B:

Biotit
Schichtsilikat, auch Dunkelglimmer genannt – von blättriger Gestalt und gut spaltbar

C:

Caldera
meist kilometergroße Senken, die durch das Einstürzen der Decke über einer (teil-) entleerten Magmakammer entstehen

Conchostracen
krebsartige bis zu zwei Zentimeter große Tiere („Muschelschaler“)

E:

Elster-Eiszeit/Elster-Glazial
älteste der drei großen nordischen Inlandvereisungen vor etwa 400.000 bis 320.000 Jahren

Erdaltertum
Erdaltzeit, Paläozoikum, Entwicklungsetappe der Erde vor 541 bis 252 Millionen Jahren, beinhaltet auch das Perm als Bildungszeit der Vulkanite im Geopark Porphyrland

Erosion
(lateinisch erodere = „ausnagen“), Abtragung von Böden und Gesteinen durch fließendes Wasser, Eis und Wind

erratischer Block
„ortsfremdes“ Gestein, meist durch Gletscher vom Entstehungsort verfrachtete Steine/Felsen („Findlinge“)

Eruption
(lateinisch eruptio = „hervorbrechen“), Ausstoß von Magma, Gestein, Gasen oder Aschen bei einem Vulkanausbruch

F:

feinkristallin
je schneller eine Gesteinsschmelze abkühlt, umso kleiner sind die entstandenen Kristalle, bei feinkristallinen Gesteinen ist die Kristallgröße meist < 1 mm

Feldspat
Silikatmineral, eines der wichtigsten gesteinsbildenden Minerale

Feuersteinlinie
südlichste Grenze der Inlandvereisung, gekennzeichnet durch eiszeitlich bedingte Verbreitung von Feuersteinen

G:

Gang
ein meist langgestreckter, plattenförmiger Gesteinskörper in einem anderen Gestein

Gebirgsbildung
langfristiger Prozess der Entstehung von Gebirgsstrukturen durch Bewegungen der Erdkruste

Geologie
Wissenschaft von der Zusammensetzung, vom Bau und der Geschichte der Erde Geophysik: Lehre von natürlichen physikalischen Erscheinungen auf, über und in der Erde

Geopark
ein besonders ausgewiesenes Gebiet, in dem Erdgeschichte erlebbar gemacht wird

Geotop
(griechisch gé = Erde und topos = Ort), Gebilde der unbelebten Natur, die Einblicke in die Erdgeschichte, einschließlich der Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde, vermitteln

Gletscherschrammen/-schliffe
durch im Eis eingeschlossenen Steine bei Bewegung von Eismassen (Gletschern) auf dem Untergrund hinterlassene Rillen und Kratzer

Granulit
durch sehr hohe Drücke und Temperaturen umgewandelte (hochmetamorphe) Schiefer

Grauwacke
Ablagerungsgestein, grau bis grüngrauer Sandstein mit einem hohen Anteil an Feldspat und toniger Matrix aus dem Erdaltertum

H:

Härtling
Einzelberg, der aufgrund seiner besonderen Härte/Widerstandsfähigkeit gegen Verwitterung erhalten blieb

Holozän
Nacheiszeitalter, gegenwärtiger Zeitabschnitt der Erdgeschichte ab etwa 12.000 Jahren

I:

idiomorph
in typischer Form und Kristallflächen ausgebildetes Mineral

Ignimbrit
entsteht bei explosiven Vulkanausbrüchen aus Glutwolken (pyroklastischen Strömen), Lawinen aus Gesteinsbruchstücken, Asche, Lavafetzen und großen Mengen heißer Gase, die Ablagerungen werden aufgrund der hohen Temperaturen verbacken („verschweißt“)

intrudieren
Eindringen von flüssiger Gesteinsschmelze (Magma) in einen Gesteinskörper

K:

Kambrium bis Ordovizium
Perioden des Erdaltertums (Paläozoikum) vor etwa 541 bis 444 Millionen Jahren

Karbon
Steinkohlenzeit, Periode des Erdaltertums (Paläozoikum) vor etwa 359 bis 296 Millionen Jahren

Kontaktmetamorphose
Gesteinsumwandlung bei Temperaturerhöhung durch benachbartes Magma

M:

Magma
heiße, fließfähige Gesteinsschmelze, je nach Zusammensetzung (Silikat-Gehalt, Eisen-Magnesium-Gehalt) variieren die Fließeigenschaften

Menhir
„Langer Stein“ (maen = „Stein“, hir = „lang“), im Altertum durch Menschenhand aufgestellte Steine

Metamorphose
Gesteinsumwandlung durch geänderte Temperatur- und/oder Druckbedingungen

mikrokristallin
die Kristalle im Gestein sind so klein, dass sie erst unter dem Mikroskop sichtbar sind (im Gegensatz zu makrokristallin = mit dem bloßen Auge erkennbar)

Mikrosyenogranit
Varietät des Granits (quarz- und feldspatreicher Magmatit), bei der Alkalifeldspat mindestens 65 % des Gesamtfeldspates ausmacht

Myriapoden
Gruppe der Tausendfüßer, ein Unterstamm der Gliederfüßer

O:

Ostracoden
Gruppe der Muschelkrebse, bis drei Zentimeter große Krebstiere mit einer aus Calciumcarbonat bestehenden Schale

P:

Pangäa
mit einer Größe von rund 138 Millionen Quadratkilometern der bisher letzte Superkontinent der Erdgeschichte, existierte vor etwa 300 bis 150 Millionen Jahren

Perm/Rotliegend
jüngste Periode des Erdaltertums (Paläozoikum) vor ca. 296 bis 252 Millionen Jahren, das Rotliegend ist der älteste Abschnitt des Perm in Mitteleuropa

Pleistozän
Eiszeit, ältere Periode des Quartärs vor 2,6 Millionen bis 12.000 Jahren

Porphyr
vulkanisches, meist silikatreiches (saures) Gestein mit porphyrischer Struktur (große Einzelkristalle von Quarz, Feldspäten u. a. in einer sehr feinkörnigen Grundmasse), quarzreiche Porphyre sind geologisch richtiger als Rhyolithe zu bezeichnen

Proterozoikum
frühes Erdzeitalter vor ca. 541 Millionen Jahren

Pyroklasten
Einzelkristalle, Kristallbruchstücke oder Gesteinsfragmente, die bei einem explosiven Ausbruch eines Vulkans entstehen

Pyroxen
Silikatmineral, oft dunkle, prismenförmige Kristalle, meist in quarzarmen magmatischen Gesteinen anzutreffen

Q:

Quartär
Periode der Erdneuzeit (Känozoikum), ab 2,6 Millionen Jahren bis heute, unterteilt in Pleistozän (Eiszeitalter) und Holozän (Nacheiszeit, dazu gehört auch die Gegenwart)

Quarz
Mineral der chemischen Zusammensetzung SiO2, neben Feldspat das zweithäufigste Mineral der Erdkruste

R:

Rhyolith
vulkanisches (extrusives) Gestein mit feinkörniger bis porphyrischer Struktur, hauptsächlich aus Quarz und Feldspat bestehend, Rhyolithe aus dem Erdaltertum werden umgangssprachlich auch als (Quarz)Porphyr bezeichnet

Rochlitz-Caldera
vor etwa 298 bis 289 Millionen Jahren entstandene Caldera im Geopark Porphyrland

Rundhöcker
durch die Einwirkung von Inlandgletschern abgerundete Berge

S:

Saale-Kaltzeit/Saale-Glazial
mittlere der drei großen nordischen Inlandvereisungen vor etwa 300.000 bis 126.000 Jahren

Schurf
ausgehobene Grube/Graben, um den Bodenaufbau zu erkunden und/oder Materialproben zu entnehmen

Silikat
Mineralgruppe mit ca. 90 % Anteil am Aufbau der Erdkruste, umfasst alle Salze der Kieselsäure (Siliziumverbindungen)

Stock
homogene Gesteinsmasse, die mit ihren steilen Kontakten als Fremdkörper andere Gesteinsschichten durchstößt

Supervulkan
ein Vulkan, der nach geologischen Maßstäben in kurzer Zeit ein Volumen von mehr als 1.000 Kubikkilometern an Asche, Lava und Gesteinstrümmern fördert

T:

Tertiär
Braunkohlenzeit, Periode der Erdneuzeit (Känozoikum) vor ca. 66 bis 2,6 Millionen Jahren

Tertiärquarzit
Braunkohlenquarzit, Süßwasserquarzit, durch Ausfällungen von Kiesel- säure zu Quarz zementierte Sande und Kiese aus dem Tertiär, während der Eiszeit durch Gletscher oft umgelagert (Knollensteine)

Tonstein
Ablagerungsgestein, überwiegend aus Ton bestehend, meist fein geschichtet

Tuff
ein durch vulkanische Aktivität entstandenes Gestein, dass zu mehr als 75 % aus Pyroklasten besteht – durch vulkanische Gaseinschlüsse meist sehr poröses Gestein

V:

Vulkan/Vulkanismus
geologische Struktur, die durch bis an die Erdoberfläche aufsteigendes Magma entsteht, unter Vulkanismus werden alle mit dem Magmaaufstieg verbundenen Begleiterscheinungen zusammengefasst

W:

Weichsel-Eiszeit/Weichsel-Glazial
jüngste der drei großen nordischen Inlandvereisungen vor etwa 115.000 bis 12.000 Jahren

Werkstein
Stein, der bearbeitet als Baumaterial oder zur Herstellung von Figuren/ Gebrauchsgegenständen/Bauteilen verwendet wird

Windschliffe
durch sandbeladene Winde eingeschliffene Rillen in Steinen/Felsen, meist im ehemaligen Vorfeld der eiszeitlichen Gletscher anzutreffen

Wurzen-Caldera
vor etwa 287 bis 285 Millionen Jahren entstandene Caldera im Geopark Porphyrland