Nationale GeoParks
Nationale GeoParks 2018-03-27T15:04:57+00:00

Nationale GeoParks

Nationale GeoParks sind besonders ausgewiesene Räume, in denen die Bedeutung geologischer und geomorphologischer Prozesse für die Gestalt der Erdoberfläche, für die Verteilung natürlicher Ressourcen, aber auch für die Landnutzung sowie die Wirtschafts- und Kulturgeschichte bewusst und erlebbar gemacht wird.

Seit den 1990er Jahren gibt es weltweit eine Bewegung zur Ausweisung von Geoparks. In Deutschland wurde diese Idee im Jahr 2002, dem „Jahr der Geowissenschaften“, aufgenommen und das nationale Gütesiegel „Nationaler GeoPark in Deutschland“ vom Bund-Länder-Ausschuss Bodenforschung (ein Gremium der Wirtschaftsministerkonferenz) eingeführt. In diesem Ausschuss arbeiten die Geologischen Dienste der Bundesländer zusammen, unter Mitwirkung der zuständigen Bundeseinrichtung, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

Nach eingehender Begutachtung verleiht die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung das Prädikat, und prüft alle fünf Jahre neu die Zertifizierung jedes Nationalen GeoParks.

Derzeit gibt es 16 Nationale GeoParks in Deutschland:

Die Karte im Überblick wird zur Verfügung gestellt von der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung.