Zukunftsprojekt: Supervulkan-Wegenetzes durch den Geopark Porphyrland

Ein zweiter Schwerpunkt der Studie zur Schaffung eines Highlights „Supervulkanzentrum“ (April 2019 bis Januar 2020) war die Planung eines Supervulkan-Wegenetzes durch den Geopark Porphyrland für Radtouristen.  Über diese Routen sollen die herausragenden vulkanogenen Geotope des Geoparks verbunden und an die Geoportale (Besucherzentren) angebunden werden. Das Supervulkan-Wegenetz nutzt touristische Hauptradrouten des SachsenNetz Rad sowie straßenbegleitende Radwege, die bereits bestehen oder in den Radverkehrsentwicklungskonzepten der Landkreise Leipzig, Nord- und Mittelsachsen enthalten sind.
Somit wird der Geopark Porphyrland mit dem Supervlkanismus als wichtiges neues Thema die Hauptradrouten bereichern und sie für Radtouristen aus Nah und Fern attraktiver und erlebbarer machen.

Der Grobplanung der Supervulkanwege muss eine detaillierte Wegeführungs- und Ausschilderungskonzeption folgen.

Die Studie zur Schaffung eines Highlights „Supervulkanzentrum“ für den Geopark Porphyrland wurde im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie als LEADER-Kooperationsprojekt der Regionalmanagements Leipziger Muldenland, Land des Roten Porphyr, Sachsenkreuz plus sowie Zweistromland-Ostelbien vom Freistaat Sachsen gefördert.

Geplantes Supervulkan-Wegenetz